Tuesday, 28 January 2014

Ohne Dich

Ohne Dich by GothicNarcissusLangeweile besäuft sich meilenweit.
Ich zähl die Ringe an meiner Hand.
Dort draußen alles dreht sich still um nichts herum
Und ich male Deine Schatten an jede Wand.

Es kommt so anders als man denkt:
Herz vergeben, Herz verschenkt, mmh.

Ich gab Dir meine Liebe, gab Dir Zeit Geduld und Geld,
Ich legte mein Leben in Deine kleine Welt.
Wer auch immer Dir jetzt den Regen schenkt, ich hoffe es geht ihm schlecht.
Wer auch immer Dich durch die Nacht bringt, bitte glaub ihm nicht.

Es kommt so anders als man denkt:
Herz vergeben, Herz verschenkt.

Es ist so ohne Dich,
Es ist so widerlich ich will das nicht.
Denkst Du vielleicht auch mal an mich.
Es ist so ohne Dich,
Und wenn Du einsam bist,
Denkst Du vielleicht auch mal an mich.

Ich nähte mir ein Bettbezug aus der Zeit die wir hatten
Und trink mir alte Wunden an so tief und allein.
Kein Berg den ich nicht versetzt hab,
Zog jede Chance an den Haaren herbei
Für ein lebenslang zu leben
So wild und so frei.

Es kommt so anders als man denkt:
Herz vergeben, Herz verschenkt.

Es ist so ohne Dich,
Ich find es widerlich ich will das nicht.
Denkst Du vielleicht auch mal an mich.
Es ist so ohne Dich,
Und wenn Du einsam bist,
Denkst Du vielleicht auch mal an mich.

Es ist so ohne Dich,
Es ist so widerlich ich will das nicht.
Denkst Du vielleicht auch mal an mich.

[ Ohne Dich – Hurts ]

After so much time, here is another photo for my Hurts-inspired series. Ohne Dich (which means “without you”) is one of my favourite covers Hurts recorded and I immediately found it very inspirational with this distinct image popping up in my mind. Since it is a song about loneliness and missing someone, the best choice to represent it was an emotional portrait in a urban environment with lots of distant bright lights in an otherwise dark environment: few things can feel as lonely as a city, and to me sitting with one’s own gloom amidst a lively, coloured and brightly lit city on a Saturday night is the epitome of solitude and pensiveness.
The imagery is, of course, very reminescent of the visuals of Exile, which to me are best represented by lots of glossy black: this is the main reason why I wanted black leather in it. Uriele was the best model for this not only because of his expressiveness, but also thanks to his edgy look: that’s one of his casual attires (we were actually going home after a dinner with some friends when I asked him to stop and pose), which gives the photo more authenticity. I wanted it to look quotidian without losing its fashion mood, and a friend with a posh everyday look would certainly convey both feelings.
Random funny fact: given we’re both heartless bitches, to get the right expression and mood I told him, “Okay, now sit down and think of that beautiful white back pack you couldn’t buy because it sold out. You’re sitting there without it. Oh there, perfect”. It worked better than if I asked him to think of someone he was missing and I got the exact image I wanted in just a minute or so. Fortunately, since it was too cold to have him sit down without his coat!

No comments:

Post a Comment